Sushi

Sushi hat seinen Ursprung zwar nicht, wie oft angenommen, in Japan, sondern entlang des Mekong-Flusses in Vietnams, hat sich aber von Japan aus besonders in den letzten Jahren und Jahrzehnten rasant in alle Himmelsrichtungen verbreitet.

Die genaue Namensherkunft von Sushi ist nicht abschließend geklärt. Es liegt aber nahe einer Theorie aus dem 17. bis 19. Jahrhundert zu glauben, nach der das Wort Sushi vom gleichlautenden altjapanischen Wort sushi – im modernen Japanisch nur noch sui – herrührt. Dieses Wort bedeutet so viel wie säuerlich oder sauer.

Grundzutaten von Sushi

Und eine der Grundzutaten von Sushi ist abgekühlter, leicht gesäuerter Sushireis. Sushireis hat unter anderem die Eigenschaft sehr gut zu kleben. Er eignet sich dadurch im Vergleich mit anderen Reissorten besonders gut für die Zubereitung von Sushi.

Weitere Grundzutaten sind getrockneter und gerösteter Seetang (Nori-Blätter) sowie roher Fisch, geräucherter Fisch oder auch Meeresfrüchte. Vegetarische Varianten mit rohem oder eingelegtem Gemüse, Tofu in unterschiedlicher Form und auch Ei sind ebenfalls gängig und beliebt.

Die Zutaten werden immer wieder neu kombiniert, so dass es eine sehr große Vielfalt an verschiedenen Sushi-Variationen gibt und stetig neue hinzu kommen. Allen Varianten gemeinsam ist eine optisch ansprechende Zubereitung und Präsentation sowie das klein Schneiden in mundgerechte Happen. Während Sushi in Japan ursprünglich als Fingerfood gegessen wird hat es sich hier und anderswo etabliert, Sushi mit Stäbchen zu essen.

Zubereitungsvarianten von Sushi

Zu den verschiedenen Zubereitungsvarianten von Sushi gehören die bekannteren Varianten Maki und Nigiri. Maki-Sushi unterteilt sich in weitere Unterarten mit unterschiedlichen Zubereitungsweisen. Daneben gibt es auch eher unbekanntere Varianten wie Chirashi- oder Oshi-Sushi. Eine weitere Variante, genannt Tekka donburi, bei der die Zutaten des Sushi in einer Schüssel angerichtet werden erinnert stark an die Verwandten Gerichte Póke und Ceviche.

Gewürzt wird das fertige Sushi in der Regel mit Sojasauce und – für die Schärfe – Wasabi. Auch eingelegter Ingwer ist zu Sushi beliebt. Er soll zwischen dem Probieren der verschiedenen Sushi-Varianten den Geschmack neutralisieren, so dass sich die Zunge immer wieder neu auf das nächste Geschmackserlebnis einlassen kann.

Bekanntheit von Sushi

Während Póke und Ceviche bei uns gerade erst an Bekanntheit gewinnen ist Sushi schon seit langem aus der Restaurantlandschaft nicht mehr wegzudenken. Zahlreiche Gastronomiebetriebe und Lieferservices haben sich auf unterschiedlichste Weise auf Sushi spezialisiert.

Die Spannbreite reicht von nobleren Sushirestaurants mit Tischbedienung über Restaurants mit Sushi vom Laufband bis hin zu All you can eat-Angeboten mit Selbstbedienung. Und auch größere Fisch-Imbissketten und asiatische Lieferdienste kommen heute nicht mehr umhin, Sushi in ihrem Repertoire zu haben.

So gibt es heutzutage in größeren und auch kleineren Städten kaum noch eine Ecke, an der man kein Sushi bekommen kann. Ein Ende des Trends ist trotz der neuen Konkurrenz erst einmal nicht in Sicht.